Hach ja, was liebe ich Offenbach!

Die Stadt, in der es mehr Dönerbuden und Nagelstudios gibt als Freizeitmöglichkeiten für Familien. Oder generell Freizeitmöglichkeiten. Oder Familien.

Die Stadt, die plötzlich ihren alten Charme ablegt und einen auf Frankfurt macht, weil Frankfurt halt das Maß aller Dinge ist.

Die Stadt, die sich am einwohnerfreundlichen Wundermittel der Gentrifizierung bedient, um den alten und finanziell schwachen Menschen die Chance zu bieten, ins schönere Umland auszuwandern - ob sie wollen oder nicht.

Ja, die Stadt, die erst die Fahrpreise erhöht um dann weniger Busse fahren zu lassen und anschließend, ohne die Leute rechtzeitig und vernünftig zu informieren, die Fahrpläne ändert, während viele Haltestellen aufgrund von Bauarbeiten verlegt wurden.

Selbstverständlich komme ich direkt in den Genuss aller Neuerungen und Extras! Gleichzeitig!

Ich kann jetzt nicht mehr ohne umzusteigen direkt bis zur Arbeit fahren. Aber das war längst noch nicht alles! Zusätzlich ist meine Einstiegshaltestelle vorübergehend verlegt worden. Was für ein Start ins Abenteuer!

Klug wie ich bin, laufe ich einfach eine Station weiter, da ich dort in Ruhe einsteigen kann. Natürlich steige ich auch direkt in den Bus, der mir laut RMV empfohlen wurde. Und hier kommt die gesamte Kreativität der Stadtverordneten und des OVBs zur Geltung: Denn auch dieser Bus hielt nicht einfach dort, wo er sollte. Warum auch? Wär ja langweilig, gerade montagmorgens ausnahmsweise mal pünktlich zur Arbeit zukommen.

Zusätzlich wird die Haltestelle, zu der ich laufen musste um den Anschluss nicht zu verpassen, ebenfalls umdekoriert. Richtig verstanden. Jemand hat auch diesem Haltestellenschild ne Lümmeltüte übergezogen, auf der

HALTESTELLE
V E R L E G T

draufsteht. Also weiter geht die Action. An Haltestellen rumgurken, an denen man noch nie war. An einem Montagmorgen. Mit Zeitdruck. Trotz Planung. Geil. Spontanes Sightseeing mal anders.

Den Fahrplan umstellen? Kann man machen. Haltestellen umlegen? Auch. Man könnte aber auch Rücksicht auf den Durchschnittsbürger nehmen und den Plan erst dann umstellen, wenn die Bauarbeiten erledigt sind. Oder einfach erstmal nur Busse reduzieren aber die Routen beibehalten. Wär ja alles möglich. Aber dafür braucht man kompetente und bürgernahe Personen und keine geistig und moralisch verwahrlosten Egomanen am Hebel der Macht.

OVB = Offensichtliche Verkehrsbehinderung

  • About the Author: Der Ciro ist ein genervter Buspassagier.

Comments powered by CComment